BCB e.V.

 

Baltischer Christlicher Bund e.V. (BCB e.V.)
Annaberger Str. 400, 53175 Bonn
Tel.: 0228-316244, Fax: 312464
E-mail:  a.urdze@annaberg.de
Web: www.annaberg.de

Baltischer Christlicher Bund e.V. 

Der·„Baltische Christliche Bund e.V.“ ist ein Verein von Esten, Letten, Litauern und Deutschen, die ein erkennbares Interesse am Baltikum haben und sich als Christen in einem ökumenischen Sinn begreifen.

Der BCB e.V. wurde 1947 als Baltischer Christlicher Studentenbund e.V. gegründet und 2011 in Baltischer Christlicher Bund e.V. umbenannt. Der BCB e.V. hat heute knapp 60 Mitglieder in Deutschland und in den baltischen Staaten. Die meisten Aktivitäten sind aufs engste mit der Tagungsstätte und dem Studentenheim des BCB „Haus Annaberg“ in Bonn verbunden.

Der BCB e.V. hat folgende in der Satzung festegelegten Ziele:1) Menschen mit christlichen Werten vertraut zu machen, 2) die Beziehungen zwischen Esten, Letten, Litauern zu fördern und christliche Gemein­schaft mit Angehörigen anderer Völker zu pflegen, 3) das geistige und geistliche Leben von Studenten zu fördern und zu vertiefen, 4) durch praktische Tätigkeit zu einem lebendigen Christentum beizutragen, 5 ) christlichen Werten auch in den sozialen, ökonomischen und politischen Beziehungen Geltung zu verschaffen, 6) Arbeit im ökumenischen Sinne.

Dabei hat die Arbeit des BCSB e.V. drei·Schwerpunkte
1) Die Arbeit für und mit den in Deutschland lebenden Esten, Letten und Litauern;·
2) die auf das Baltikum ausgerichtete Arbeit;·
3) als Mittler zwischen dem Baltikum und Deutschland.

1)·Die Arbeit mit den in Deutschland lebenden Esten, Letten und Litauern konzentriert sich im wesentlichen auf die Tagungsstätte und das Studentenheim des BCB e.V. in Bonn.„Haus Annaberg“ ist das einzige Haus auf der ganzen Welt, das Esten, Letten und Litauern als gemeinsames Eigentum gehört. Im Haus werden für estnische, lettische und litauische Gruppen jährlich etwa 12 geistliche, kulturelle und politische Veranstaltungen angeboten und durchgeführt. In der Regel finden diese Veranstaltungen in der Heimatsprache statt. Alljährlich finden darüberhinaus mindestens zwei gemeinsame baltische Tagungen statt: der Kongress des BCSB e.V. im Frühjahr und der Baltische Jugendkongress im Herbst.·
Dem „Haus Annaberg“ ist ein·Studentenheim für etwa 35 Studenten angegliedert, von denen etwa 1/3 aus dem Baltikum stammen. Ein Anliegen des BCSB ist hierbei Studenten bei der Integration in die deutsche Hochschullandschaft behilflich zu sein.

2) Der BCB e.V. hat schon ab Ende der 60er Jahre den unmittelbaren·Kontakt zum Baltikum gesucht. Daraus entwickelten sich mit der Zeit eine Vielzahl von Bekanntschaften sowohl im Rahmen der Kirche als auch zu kulturellen und schließlich auch zu politischen Institutionen. In der Zeit des politischen Umbruchs war Annaberg die Kontaktstelle zwischen politischen Institutionen und Personen im Baltikum und Deutschland. Nach der Widererlangung der Unabhängigkeit bemühte sich der BCB e.V. die Entwicklung im Baltikum hin zu einer demokratischen Gesellschaft zu fördern und kritisch zu begleiten. Dabei haben mehrere Mitglieder des Bundes auch selbst aktiv an der Gestaltung des geistlichen, kulturellen und politischen Lebens in den baltischen Staaten teilgenommen.

3) Der BCB e.V. versteht sich schon seit vielen Jahren als·Mittler zwischen Deutschland und den baltischen Staaten, um das Verständnis über die Entwicklungen im Baltikum bei einem deutschen Publikum zu fördern. Diesem Zweck diente u.a. das „baltische jahrbuch“, das von 1984 bis 1989 erschien, sowie das „Handbuch der deutsch-baltischen Beziehungen“. Nach wie vor erscheinen einmal jährlich die ·„Annaberger Annalen“ , die vor allem litauischen Themen und deutsch-litauischen Beziehungen gewidmet sind.

In besonderer Weise wurde das Verständnis zwischen beiden Seiten durch die zwischen 1989 und 2005 angebotenen 6-wöchigen·Intensivkurse der Sprachen der baltischen Region für deutsche Studenten gefördert. Durch die Sprachkurse haben rund 350 deutsche eine der drei Sprachen der baltischen Region erlernen und später in vielfältiger Weise in der Parxis anwenden können. Leider mussten die Sprachkurse auf Grund fehlender finanzieller Untzerstützung nach 2005 eingestellt werden.

Der·„Baltische Christliche Bund e.V.“ und das·„Haus Annaberg“ wurde errichtet und ist gewachsen auf einer christlich-ökumenischen Grundlage, im Bemühen um Verständnis zwischen Esten, Letten, Litauern und Deutschen. Dabei sind wir Impulsen und Anregungen gegenüber aufgeschlossen und freuen uns, wenn es gelingt, über alle Grenzen hinweg, ein klein wenig zu dem Bewußtsein der Zusammengehörigkeit und Gemeinsamkeit beizutragen.